Künstlerbund Stuttgart

Kunst am Sonntag

   

Sonntag, den 24. Januar 2016, 19 Uhr

Naked - Groovy, Conscious Reggae and more ...

Eine unverwechselbare Stimme, emotionale Dichte, spontane Improvisationen und vor allem spürbare Lebensfreude – dies sind einige der Zutaten, die in der Musik von Sängerin und Songschreiberin
Lynette Haynes enthalten sind.
Inspirierende Worte, Weisheiten und Erzählungen in Klänge gehüllt, mal sonnig und leicht, mal direkt aus den Wurzeln des Gospel und Blues...
Vorgetragen werden die Stücke in Minimalbesetzung - hautnah, authentisch und nackt.
 

 
 
 
 
 
 
   

Sonntag, den 22.November 2015, 19 Uhr

NERUDA trifft FERRER

Die drei Künstler wollen an diesem Abend zwei großen Dichtern Lateinamerikas eine Hommage widmen. Der Chilene Pablo Neruda und der Argentinier Ho- racio Ferrer – der als Dichter des Tango gilt – waren durch die Anden getrennt und doch vereinte sie ihr ungetrübter Blick auf die Welt. Beide lebten die Licht- und Schattenseiten großer Gefühle und behielten gleichzeitig ihre Liebe für die kleinen Dinge des Lebens.
 

 
 
 
 
   

Sonntag, den 18.Oktober 2015, 19 Uhr

Le Trio For me-dable

Musette und Swing: "Le Trio For me-dable" bleibt dem Chansongenre treu, vereint dabei unterschiedliche Stilrichtungen zu einem facettenreichen und mitreißenden Ganzen...
Die Kombination aus Franco Ferrero's virtuosem Akkordeon und der samtweichen Stimme des französischen Sängers Marc Delpy hat das gewisse Extra. Christian Brinckschmidt am Kontrabass war leider erkrankt.
Das Ensemble aus dem Großraum Stuttgart spielte Kompositionen aus der eigenen Feder, wie auch neu arrangierte Chansonklassiker aus Frankreich.



 

   

Sonntag, den 8. Februar 2015, 19 Uhr

Mareeya Unplugged (Benefits-Veranstaltung)

Zwischen Soul, Pop und Jazz
“I’ll turn all my energy into productivity” singt Mareeya und verspricht damit nicht zuviel: Auf einem Boden aus teils groovigen Beats, teils sanften Melodien reifen ihre Entwürfe im Zu-sammenspiel mit den Instrumentalisten unauf-haltsam zu großen Songs heran. Wohligwarme bis luftig-wippende Klänge schlängeln sich zwischen Soul, Pop und Jazz auf neuen Wegen durch vertrautes Terrain.
Die Stimme schließlich – mal rau, mal kämpfe-risch, mal versöhnlich – nimmt den Hörer mit deutschen, englischen sowie französischen Tex-ten mit auf eine bittersüße Reise durch die Ge-danken- und Gefühlswelt der Sängerin.

 
   
 
   
 
   
 
   
    
   
 
   
   
   
 
   

Sonntag, den 25. Januar 2015, 19 Uhr

Das Bläserquintett Antizyklon

Kammermusikalischer Jazz mit Humor
Mit gehörigem Luftdruck geht es bei den fünf in Stuttgart etablierten Bläsern zur Sache. Sie spielten schon in vielen bekannten Big Bands wie dem Bundesjugendjazzorchester, der SWR Big Band und den Landesjugendjazzorchestern  Berlin, wo sie sich auch als Solisten und Bandleader einen Namen machten. Die Vielfalt teilweise selten gesehener Blasinstrumente bietet dem Publikum nicht nur einen wahren Augenschmauß, sondern auch einen grenzenlosen Hörgenuss.
Das virtuose Bläserquintett entführt Sie mit seinem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Programm in neue Klangwelten und lässt Sie dabei seine Energie, Spielfreude, Kreativität und Spontanität deutlich spüren.
Christian Mück (Trompete), Florian Seeger
(Posaune), Christoph Beck, Alexander Bühl,
Benjamin Himpel (Holzblasinstrumente).    

 
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   

Sonntag, den 9. November 2014, 19 Uhr

Ceol na Mara

Irische Geschichten und Musik
Die Märchenerzählerin Revital Herzog erzählt wundersame Geschichten aus der Sicht der Fischer und einfachen Leute. Einfühlsam und mit Humor beschreibt sie Irlands verschiedene Seiten und lässt dabei auch nicht die Zauberwesen aus.
Sangita Wyslich an der Geige und Katharina Ostarhild an der Gitarre spielen irisch/keltische Melodien, mal virtuos schnell, dann wieder langsam fürs Herz. Durch ihre Musik erschaffen sie eine Atmosphäre die gleichermaßen von Sensibilität und Spannung getragen ist.
Ein Abend voller Überraschungen zur Schwelle in die Anderswelt.
Revital Herzog (Erzählerin),
Sangita Wyslich (Geige)
Katharina Ostarhild (Gitarre).

 
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   

Sonntag, den 19. Oktober 2014, 19 Uhr

STÉPHANE & DIDIER ET CIE

Die vier Musiker bieten unter dem Namen Stépha-ne & Didier et Cie mit drei Gitarren, zwei Stim-men (m/w), einem Keyboard und Percussion nicht
nur ein Répertoire mit klassischen Chansons von Brel, Barbara, Brassens, Aznavour, Bécaud u.a., gesungen von Didier, sondern auch mit gängigen
Schlagern aus Frankreich in vielseitigen, eigenen Arrangements von Stéphane und Andreas. Viele Hits der französischen Pop-Szene sind in Deutschland bekannt geworden, darunter „Aux Champs-Élysées“. Die Sängerin im Quartett, Barbara Weyman, bringt eine kraftvolle Stimme mit für ihr Spezial-Réper-toire an Chansons von Edith Piaf, wie Padam; Milord; Non, je ne regrette rien, etc.

 
 
   
 
   
 
   
 
   
 
   

Sonntag, den 16. März 2014, 19 Uhr

"Cuerdas y Viento" 
das "Duo con Animo" mit Werken von Demillac, Ibert, Margola....
Reservierung: 07 11 / 2 27 00 36, Eintritt 15 €

Das "Duo con Animo" wurde im Jahr 2007 von den Musikern Birgit Maier-Derman, Querflöte, und Günther Schwarz, Gitarre, gegründet.
Während ihrer Lehrtätigkeit an der Stuttgarter Musikschule entdeckten sie ihre außergewöhnliche musikalische und klangliche Übereinstimmung. Nach zwei erfolgreichen Konzerten vereinbarten sie eine feste Zusammenarbeit.

Ihr Konzertprogramm "Cuerdas y Viento - Saiten und Wind" beschäftigt sich in erster Linie mit Werken lateinamerikanischer Komponisten wie Maximo Diego-Pujol, Celso Machado, Alfonso Montes und vor allem Astor Piazolla, dem Schöpfer des Tango Nuevo.

www.duoconanimo.de

 
 
   
 
   
 
   
 
   

Sonntag, den 23. Februar 2014, 19 Uhr

Mad Piano mit Stefan Zenner

 

Blues ist die musikalische Ausdrucksform von Kummer, Leid und Schmerz - aber auch von Freude, Heiterkeit und Gelassenheit.

Der Stuttgarter Bluespianist Stefan Zenner erzeugt diese unterschiedlichen Stimmungen und Gefühle mit seinem Spiel auf dem Piano - auch „Mad Piano“ genannt.

Stefan Zenner studierte viele Jahre Solo-und Begleitpiano bei dem legendären Stuttgarter Ragtime-und Stridepianisten Hans-Jürgen Bock - auch "der Specht" genannt. Stefan Zenner wandelt auch auf Solopfaden und gastiert heute bei uns.

Häufig spielt er unter anderem im "Ritterstüble" in Stuttgart seinen Boogie-Woogie, Ragtime und Blues. Das musikalische Spektrum des Stuttgarter Pianisten reicht vom einfühlsamen Pianoblues über fetzigen Boogie-Woogie, gut gewürzten Rhythm 'n' Blues aus New Orleans bis hin zum Harlem-Stridepiano.