K√ľnstlerbund Stuttgart

Sonntag, den 24. November 2013

Turne bis zur Urne - Oma F.R.I.E.D.A.

Sozio-Kabarett von/mit Jutta Lindner
„Turne bis zur Urne“ ist das Nachfolgekabarett der „Nachtschwester Lackmeier“, des Krankenschwestern-Kabaretts. Ein Programm für Senioren, Leute, die Senioren kennen und Pflegekräfte, die mit Senioren arbeiten. Schaukelstuhl war gestern, heute sind Seniorinnen superaktiv und multitasking. Das beweist Oma F.R.I.E.D.A. (89 J.) als Chefin des Seniorenclubs „Fidele Rosinen“. Sie managt die Seniorendisco, das Festival „Rock am Stock“ und die Karaokeabende. Auch ist sie immer noch sehr sportlich, nimmt dabei aber den Peinlichkeitsfaktor moderner Sportarten aufs Korn. Dann ist da noch die ewig kränkelnde und Tabletten testende Cousine Gertrud, die ihren Lebensabend im Seniorenstift verbringt, während F.R.I.E.D.A. lieber die AIDA bucht. Welche Macht haben Jugendwahn und Schönheitschirurgie, wenn Senioren jetzt neudeutsch „Best-Ager“ heißen. All dem geht die fidele Oma auf den Grund. Bedenkt, Seniorinnen: wenn auch die Zähne nicht mehr echt sind, Frau hat immer noch Biss!
www.oma-frieda.com

     



Sonntag, den 20. Oktober 2013

Chanson et jazz

Die Band BIDONVILLE um den schon lange in Ludwigsburg wohnenden Franzosen Thierry Saladin bietet französische Chansons im jazzigen Gewand dar. Die reizvolle Kombination der melodiösen und geschmeidigen Chansons mit dem rhythmusbetonten Swing klingt sehr harmonisch. Dem Sänger Thierry Saladin ist es gelungen, eine Brücke zwischen Chansons und Jazz zu schlagen. Mit seiner etwas herben, charismatischen Stimme ist er dafür prädestiniert, sich sowohl in sanften Balladen, als auch in stürmischen up-tempo-Nummern zu bewähren. Das abwechslungsreiche Programm besteht u.a. aus Liedern von Claude Nougaro, Jacques Prévert und eigene Kompositionen, deren Inhalt kurz auf Deutsch erläutert wird.
www.bidonville.de



Sonntag, den 17. März 2013

homebase

ist eine Jazzformation aus dem Großraum Stuttgart. Mit grooviger und bossa orientierter Jazzmusik sorgen die 5 Musiker für eine spannende und entspannte Atmosphäre. So wird der jeweilige Auftrittsort zu einer angenehmen „homebase“ für die Zuhörer. Die Sängerin Anette Miller Haack prägt mit ihrer Stimme die Stücke der Band. Man spürt ihre Vorliebe für die südamerikanische Musik und für stimmungsvolle Jazzstandards. Karin Haack sorgt am Piano für Harmonie und Dynamik. Jürgen Kiesel-Jaberg bereichert den Klang von homebase durch sein ausdruckstarkes und gefühlvolles Saxophonspiel. Für den groove sorgen last but not least Andreas Schobert am Schlagzeug und Ralf Kirchner am Bass.
schobert.andreas@gmx.de



Sonntag, den 24. Februar 2013

Impro-Theater ArtGenossen

Paparazzi oder Investigatives Improvisationstheater mit Kerstin Manz, Rüdiger Ewald und Böny Birk haben sich drei zusammengeschlossen, denn diese drei sind ArtGenossen und diese Art Zusammenschluss bringt ArtGenuss. „Nackt“ im übertragenen Sinn stehen die Akteure beim Improvisationstheater auf der Bühne: kein Textbuch, keine perfekte Inszenierung, keine einstudierten Melodien oder Gänge; das einzige was sie erhalten um einen unterhaltsamen und sprühenden Theaterabend zu gestalten, sind Stichworte aus dem Publikum. In einem Feuerwerk von Ideen entstehen dann im Moment komische Charaktere, berührende Begegnungen, spannende Situationen und großartige Geschichten.
www.artgenossen-improtheater.de



Sonntag, den 27. Januar 2013

An schwäbischer Evening mit Frank Sinatra Songs

Den Beweis, dass schwäbisch eigentlich eine Weltsprache ist, tritt Wolfgang Seljé mit seinem neuen Programm an. Es geht um den Wert von Zeit, um das Glück ein Schwabe zu sein, um „gefatzte Schubendel“ und natürlich um das größte Glück der Menschen: die Liebe. Anekdoten und Philosophisches verschmelzen mit Songs in der Originalsprache zu einem fröhlichen und unterhaltsamen Programm. Amerikanische Weltmacht trifft auf schwäbische Cleverness und sieht nicht immer gut dabei aus. Und doch gibt es vieles was die beiden Global Player verbindet. Ein Beispiel ist die „schwäbikanische“ Version eines Songs, bei dem man schon höllisch aufpassen muss um zwischen englischen und schwäbischen Ausdrücken zu unterscheiden. Neben den weltbekannten Hits wie „New York“ präsentiert der Stuttgarter Bariton auch weniger bekannte „Juwelen“ aus dem über 1.800 Titel umfassenden Repertoire von Francis Albert Sinatra.
www.selje.de



Sonntag, den 25. November 2012

...zu spät

oder/und "wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen"
Hanspeter Göke, der bereits 2007 mit seinem Programm „kopf hoch“ erfolgreich die Bühne im Künstlerbund Stuttgart bespielte, wird mit seinem neuen Soloprogramm „. . . zu spät“ erneut die Szene aufmischen und aufhorchen lassen. In seinem Soloprogramm wechseln Szene, Lesung und Musik einander ab, Kontrapunkt und Harmonie stehen sich gegenüber und Tradition fordert Experimente heraus. Die Literaten Kafka, Brecht, Tucholsky stehen im Dialog mit Debussy, Bach, Satie u. a.. Haben es Frau Merkel und Herr Ackermann bereits verkauft ? oder verkaufst Du besser Deinen Bruder oder verschacherst Du Dein Eheweib ? Als kleiner Bub warst du ja bereits schon ein „kleiner Lump“, die Zeit hat aus dir jedoch einen großen Lump gemacht. Na ja, die Gedanken sind ja frei; nein, die Gedanken waren frei, wer hat sie verraten? Im Netz schweben sie als Geister, in Wikipedia schreiben sie als Meister, das Facebook sorgt dafür, all Gedanken gehören dir. So singt Hanspeter Göke interaktiv mit dem Publikum seinen Refrain.
www.stimmen-im-fluss.de



Sonntag, den 28. Oktober 2012

Chanson et jazz

Die Band BIDONVILLE um den schon lange in Ludwigsburg wohnenden Franzosen Thierry Saladin bietet französische Chansons im jazzigen Gewand dar. Die reizvolle Kombination der melodiösen und geschmeidigen Chansons mit dem rhythmusbetonten Swing klingt sehr harmonisch. Dem Sänger Thierry Saladin ist es gelungen, eine Brücke zwischen Chansons und Jazz zu schlagen. Mit seiner etwas herben, charismatischen Stimme ist er dafür prädestiniert, sich sowohl in sanften Balladen, als auch in stürmischen up-tempo-Nummern zu bewähren. Das abwechslungsreiche Programm besteht u.a. aus Liedern von Claude Nougaro, Jacques Prévert und eigene Kompositionen, deren Inhalt kurz auf Deutsch erläutert wird.
www.bidonville.de



Sonntag, den 4. März 2012

Duo Verve

Christiane Müller und Olga Papikian spielen im DUO VERVE Violine und Klavier Originalkompositionen von der heiteren Wiener Klassik bis zur Romantik und klassischen Moderne. Mit französischem Geist und Sinn spielen sie Kompositionen von Ludwig van Beethoven, Camille Saint Saens und Morice Ravel. Beide Musikerinnen spielen nicht nur aufeinander abgestimmt sensibel und perfekt, sondern auch äußerst virtuos. Besonders hervorzuheben ist Maurice Ravels Violinsonate aus dem Jahr 1927. Sie weist Elemente eines Jazz-Stils auf. Es war eine Hinwendung zum Melodischen, was für Ravel in seiner letzten Schaffensperiode überaus wichtig war. Sie wurde für Violione und Klavier komponiert. Das Duo verspricht ein Bravourstück für diesen Abend.



Sonntag, den 5. Februar 2012

Adolphe Sax

Ein Konzertvortrag rund um das Leben und Wirken des Instrumentenbauers Adolphe Sax mit Kompositionen aus der Anfangszeit des Saxophons u.a. von Jean-Baptiste Singelée, Jules Demersseman und Georges Bizet. Adolphe Sax ließ1846 in Paris die Erfindung eines neuen Instrumentes patentieren: das Saxophon. Sein bewegtes Leben bestand aus großen Triumphen und verheerenden Niederlagen, zu denen die politisch stürmischen Zeiten ihr Übriges beitrugen. Er war ein besessener Erfinder, ein egomanischer Visionär, ein Instrumentenbauer, Musiker und Verleger. Die Geschichte eines interessanten Lebens !
Ingo Sadewasser -Saxophon und Moderation- und Julia Kramer -Klavier-
www.sadewasser.info



Sonntag, den 22. Januar 2012

Ein Hauch Wüstenwind

eine Israelin in Deutschland, Klejsmer und Balkanmusik, Geschichten aus Israel und der Umgebung: Revital Herzog am Akkordeon, das ist Klezmer, aber nicht nur ihre Musik ist kosmopolitisch bunt eingefärbt. Sie verarbeitet Einflüsse aus dem Balkan, aus dem arabischen Orient und aus Osteuropa. Kein Wunder, hat die in einem kleinen Dorf südlich von Tel Aviv aufgewachsene Reutlingerin doch familiäre Wurzeln in Jugoslawien, Persien und im Irak. Ihre Auftritte bestehen jedoch aus weit mehr als Musik. ,,Erzählkonzerte“ so könnte man das beschreiben, was Revital Herzog macht: Jeder Abend mit ihr ist ein Patchwork aus Wort und Musik, Geschichten und Tänzen, Anekdoten und Liedern. Neben ihrer Musik erzählt die Israelin Revital Herzog authentische, humorvolle Geschichten und orientalische Märchen. Diese Erzählart nach großelterlicher Tradition stammt aus Irak und Persien. Da gibt es Geschichten von schlauen Frauen, Glaube und Aberglaube, Ziege und Esel, arabische und jüdische Weisheitsmärchen.
www.revital-herzog.de



Sonntag, den 13. November 2011

Jazz & Pop

Mit Jazz aufgebrochen, dem Pop die Hand gegeben und im Herzen getroffen. Das Quartett Art-Core besteht aus jungen Musikern der Musikhochschule Stuttgart. Es hat seinen eigenen, unkonventionellen Musikstil entwickelt. Eine Kombination von Jazz und Pop führt einem kammermusikalischen, klassischen Rahmen auf eine unvergessliche Reise in die eigene Gefühlswelt und in die der Musiker. Die lyrischen Texte setzen sich mit Liebe, Enttäuschungen, Lebensmut und Aufbruch auseinander und streifen die Seele. Mit der Auswahl der Instrumentierung hat Art-Core auf ihre Art nach Jahren als Duo Neuland betreten: so harmoniert und unterstützt das einfühlsame Cellospiel von Hanna Kölbel mit dem nuancenreichen Klangspiel des Percussionisten Dominik Müller das geschmackvolle Gitarrenspiel von Steffen Münster und die unverwechselbaren Stimme von Anselm Nadj. Die Eigenkompositionen des Duos Nadj & Münster haben ihre Wirkung und zusammen entsteht ein einzigartiges Musikerlebnis.
www.artcoremusic.de



Sonntag, den 31. Oktober 2011

Chansons & Ballades

Marc Delpy, französischer Gitarrist und Säger, im Stuttgarter Raum schon längst verwurzelt und seit Jahren mit dem Trio For me-dable musikalisch unterwegs, präsentiert eigene Chansons und Balladen im Stuttgarter Künstlerbund. Die Themen sind aus dem Alltag gegriffen – eine Poésie des Alltags, die den Bogen spannt von seiner Geburtsstadt Toulouse bis zur zweiten Heimat im Schwabenland. Inspiriert von großen Chansonniers wie Georges Brassens, Claude Nougaro oder auch Charles Trenet, von denen er auch einige Stücke interpretiert, hat er inzwischen einen eigenen, unverkennbaren Stil entwickelt. Darüber hinaus machen die unterschiedlichen musikalischen Hintergründe der ihn begleitenden Musiker und die gelungenen Arrangements diese Darbietung besonders interessant und spannend.
www.marc-delpy.de



Sonntag, den 6. März 2011

Trio Clariola

Mit Klarinette, Viola und Klavier zaubert das Stuttgarter Trio Clariola eine reizvolle Mischung der Klangfarben. Die kammermusikalische Triobesetzung widmet sich der Originalliteratur und Bearbeitungen quer durch die Epoche bis in die Neuzeit. Auf dem Programm stehen für Sie neben Robert Schumann und Ludwig van Beethoven der Tango-Komponist Astor Piazzolla, der 2011 seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte.
Rebekka Kirchner -Klarinette-, Verena Rosin -Viola- und Oliver Prechtl -Klavier-
claribek@gmx.de

     



Sonntag, den 20. Februar 2011

Ein bißchen Jazz tut keinem weh

In Stuttgart kennt man ihn. Aus dem Bix-Club, von der Stuttgart Nacht, als 'Fiyero‘ in der Show 'Wicked‘ und als Eröffnungsakt der Jazzopen 2010. Die Rede ist von Jens Simon Petersen. Mit dem vielseitigen Jazzpianisten Felix Meyerle präsentiert er Ihnen gemütlichen Jazz in breitem Spektrum: Von intimen Songs zum Träumen bis hin zu Klassikern im Stile von Chet Baker und Frank Sinatra.
Jens.P@gmx.de



Sonntag, den 30. Januar 2011

Schein-Tour

Ina Boo, Gewinnerin des Deutschen Rock & Pop Preises 2006, begeistert gleich mehrfach: mit ihrem Gitarrenspiel, ihrer kraftvollen Stimme und ihrer mitreißenden Performance. Mit auf „Schein-Tour“ ist Ellen Mayer an Percussions, Bratsche und Piano. Die beiden Powerfrauen bringen einen starken Mix aus eigenen Liedern und ausgewählten Covers auf die Bühne. Spot an !
www.siggis-musicbooking.com

     

     



Sonntag, den 28. November 2010

Fabuli, Fabula

Außer Puste vor Vergnügen kommen Sie ohne Zweifel mit dem DUO MIRABELLE: Zwei sich sprichwörtlich überschlagende und ständig wandelnde Erzählerinnen präsentieren wundersamwahnsinnige Geschichten mit Witz, Charme und Melone. Da ist Bewegung im Spiel !
kontakt@duo-mirabelle.de

 

   

   

   



Sonntag, den 31. Oktober 2010

Chanson trifft Pantomime

Olala, kann man da nur sagen und staunen. Stephane und Didier singen Chansons - natürlich auf Französisch. Die Pantomimin Zuzana Limburska übersetzt sie in Internationale Körpersprache. Le Répertoire: Weltberühmte Chansons von Jacques Brel, Georges Brassens und Charles Trenet - virtuos gespielt von Stimme, Instrument und Körper.
www.stephane-et-didier.com
www.mimeart.com

 



Sonntag, den 28. März 2010

GITARRE "undsoweiter"

Stücke der Renaissance bis Moderne von John Dowland über Franz Schubert und Heitor Villa-Lobos bis Armand Coeck

mit Timm Roller -Gitarre-, Roger Gehring -Gesang- und Luca Bognar -Violine-

  


 

Sonntag, den 7. März 2010

Die weiße Rose

Das Schauspiel von Jürgen Eick verbindet eindrucksvoll die authentischen Flugblätter und Tagebucheinträge mit der historisch-biographischen Entwicklung der Widerstandsbewegung in München.
mit Constance und Markus Klemenz, Regie: Naemi Zoe Keuler


 

Sonntag, den 7. Februar 2010

"Die Krise ist vorbei"

SCHULTERBLICK kombiniert den Sound der 60er Jahre mit modernem Pop-Rock. Neben der Standardbesetzung, Schlagzeug, Gitarre, Bass und Gesang, bringt eine Trompete eine jazzige Briese in die selbstkomponierten Songs. In ihren Songs machen Schulterblick Mut, aus dem lethargischen Alltagstrott auszubrechen. Sie behaupten schon mal provokativ die Krise sei vorbei, obwohl sie gerade erst angefangen hat, oder machen sich Gedanken darüber, was jeder selbst in die Hand nehmen muss um sein Leben zu verändern. Die Konzerte schaffen eine entspannter Wohnzimmeratmosphäre bis hin zur mitreißenden Partystimmung – in jedem Fall aber ein heißer Tipp für alle, die noch konservativ auf harmonische Songs, die ins Ohr gehen, etwas Rock’n Roll und handgemachte Musik stehen.
Gitarre und Gesang: Benjamin Langenbeck (1987), Trompete: Felix Bauer (1987), Bass: Tilman Antons (1972), Schlagzeug und Gesang: Jonathan Friedeberg (1987)
www.schulterblick.de


 

Sonntag, den 24. Januar 2010

"Armes Deutschland"

Politisches Kabarett
Eine Bühne, einen Tisch und ein paar tagesaktuelle Schlagzeilen - mehr braucht es nicht für einen Kabarettabend mit Uwe Spinder !